Mai 2017
Hier ist der tolle Artikel aus unserer Lokalzeitung, die einen sehr schönen Bericht über unser diesjähriges Heimturnier geschrieben hat!

 

29. April 2015
Hier gibt es nochmal den Zeitungsartikel zu der Mannschaftswahl.

Und weil wir es nicht oft genug sagen können Danke an all unsere Unterstützer, an die Zeitungsschnipselausfüller, die Onlineabstimmer, Dinge, die ein Volti nicht sagt., unserem Vorstand und ganz besonders unseren Freunden und Familien. Wir sind 484 ‪#‎neverwakeupadreamingteam

Akrobatik auf Pferden

Von Marvin Hanke

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Den Damen der ersten Voltigier-Mannschaft im Zucht-, Reit- und Fahrverein Schloß Holte und ihrer Trainerin Christina Wüllner sind die Erfolge im vergangenen Jahr nur so zugeflogen. Höhepunkt war, dass das Team eine höhere Leistungsklasse und den Sieg bei den Bezirksmeisterschaften erreicht hat. Das Team ist jetzt als Mannschaft des Jahres nominiert.



»Es war eine unglaubliche Saison, der Zusammenhalt unter den Mädels ist riesengroß«, kommentiert Trainerin und Longenführerin Christina Wüllner. Zehn Mädchen und Frauen im Alter zwischen 12 und 24 Jahren sind Teil der Mannschaft. Elisa Maschin, Trixi Grieße, Judith Altemeier, Denise Hinse, Darleen Ertelt, Sina Middecke, Jena Middecke, Lisane Schmidt, Teresa Brei und Carolin Kaiser haben neben der Bezirksmeisterschaft im vergangenen Jahr auch die Vize-Kreismeisterschaft, sowie zwei vierte Plätze beim Fünf-Länder-Vergleichskampf und dem Nachwuchsförderpreis in Münster gefeiert. »Das war eine ganz große Leistung.« Dabei fing die Saison alles andere als gut an. Gleich beim ersten Turnier landete die Gruppe auf dem letzten Platz. »Da haben die Kampfrichter uns schlechte Noten gegeben.«

Beim Voltigieren geht es, vereinfacht gesagt, um Turnen auf Pferden. Christina Wüllner steht bei Turnieren als Longenführerin in der Mitte einer kreisförmigen Bahn, ein bis drei Voltigiererinnen turnen gleichzeitig auf dem Pferd. Kraft, Koordination, Konzentration und Beweglichkeit sind gefordert. Voltigieren ist ein anspruchsvoller Sport. Beim Mannschafts- oder Gruppenvoltigieren treten acht Teammitglieder an, maximal drei befinden sich gleichzeitig auf dem Rücken des Pferdes. »Der Pflichtteil ist bei allen Mannschaften gleich, danach folgt die individuelle Kür.« Auch die Kontrolle und Beherrschung des Pferdes ist wichtig. Im vergangenen Jahr arbeiteten die Damen erstmals mit Vincent. In seiner ersten Saison beim Verein wurde Vincent des öfteren als bestes Pferd ausgezeichnet, so auch beim zweiten Turnier der Saison, das die Voltigiererinnen gewannen. »Das war super, nach der Schlappe zu Beginn war das wichtig. Danach lief es einfach bei uns.« Bei der Westfalen-Woche in Münster im Juni belegte die Mannschaft den vierten Platz beim Nachwuchsförderpreis, fast hätten die »Voltis« auch noch einen besseren Platz belegt, aber Carolin Kaiser riss sich bei der Pflichtübung das Kreuzband und konnte bei der Kür deshalb nicht mitmachen – das gab Punktabzug. »Die Verletzung war der einzige Wehmutstropfen, ansonsten war es eine tolle Saison«, sagt Wüllner.

Bei den Bezirksmeisterschaften und der Kreismeisterschaft steigerte sich das Team dann noch einmal. Erstere richtete der ZRFV Schloß Holte selbst aus, prompt wurden die Damen Erste, Vincent wurde als bestes Pferd gekürt und die Voltigier-Mannschaft stieg von der Leistungsklasse L in die Klasse M auf. »Die Vorbesitzerin von Vincent hatte Tränen in den Augen, als sie seine Leistungen gesehen hat. Dass wir beim eigenen Turnier gewinnen konnten, war natürlich toll.«

Zweimal die Woche trainiert die Mannschaft gemeinsam, oft auch auf Matten und mit dem Holzpferd um an einer Kür zu arbeiten, die dann später auf dem Pferd im Galopp geturnt wird. Die harte Trainingsarbeit zahlte sich auch bei den Kreismeisterschaften aus: »Da sind wir Zweite geworden, und haben super Noten bekommen.« Am letzten September-Wochenende krönten die »Voltis« ihre Saison mit dem vierten Platz beim Fünf-Länder-Vergleichskampf. Die Verbände aus Hessen, Saar, Rheinland, Westfalen und Rheinland-Pfalz treten bei diesem Turnier gegeneinander an. Nur die beiden besten Mannschaften aus jeder Leistungsklasse im jeweiligen Verband sind dazu zugelassen. »Wir haben als Team bei den Turnieren mitgenommen, was geht und echt gute Leistungen gezeigt.«

Dieses Jahr wird der Fünf-Länder-Vergleichskampf in Schloß Holte stattfinden, für das Team und den Verein sei das ein echter Höhepunkt. Bis zu 470 Teilnehmer und etwa 70 Pferde erwarten die Organisatoren. »Wir sind als Gastgeber gesetzt, wollen uns natürlich aber auch über die reguläre Wertung qualifizieren.«

In der neuen Leistungsklasse M kommen auf die »Voltis« neue Anforderungen zu. Seit 12 Jahren betreut Christina Wüllner die Mannschaft beim ZRFV, und jedes Jahr wird an der Kür gefeilt. »In der neuen Klasse haben wir etwas mehr Freiheiten, was das Turnen angeht, dann sind öfter mal drei Mädels gleichzeitg auf dem Pferd.« Besonders der Abgang, mal Rad- oder Handstandüberschlag, wirke oft spektakulär. Für die im März beginnende Saison sei vor allem wichtig, dass man gut starte. »Wir wollen direkt gute Ergebnisse erzielen, um uns für den Achter-Team-Cup zu qualifizieren.«

»Wir haben uns über die Nominierung total gefreut. Als wir in der Vorauswahl waren, habe ich den Mädels erstmal nichts gesagt. Als es dann feststand, habe ich sie überrascht.«

 

Quelle: Westfalenblatt

 
Holter Akrobaten holen Gold
 
VOLTIGIEREN: Bei den Bezirksmeisterschaften sind viele ZRFV-Sportler vorn dabei. Schloß Holte-Stukenbrock (mav).
 
Volles Haus beim Zucht-, Reit- und Fahrverein (ZRFV) Schloß Holte: Das große Voltigierturnier mit Bezirksmeisterschaften kann als ein voller Erfolg verbucht werden. "Kleine Turner und große Akrobaten haben einem bunt gemischten Publikum ihr Können auf dem Pferd präsentiert", sagt Monika Altemeier von den Holter Reitern, die sich gemeinsam mit ihren Klubkollegen natürlich ganz besonders über die Erfolge der eigenen Sportler freute.

So trat anlässlich der Bezirksmeisterschaften des Regierungsbezirkes Detmold auch die 1. Holter Mannschaft an und zeigte auf ihrem Pferd Vincent "gute Pflichtelemente und eine atemraubende Kür" (Monika Altemeier) mit zwei Dreierblöcken auf höchstem L-Niveau. Diese Leistung belohnten die Richter mit dem ersten Platz und dem Titelgewinn bei den Titelkämpfen des Bezirks. Klar, dass sich das ZRFV-Team bei ihrem Heimspiel mit einer Extra-Ehrenrunde gebührend vom Publikum feiern ließ.
 
Im Breitensportbereich zeigten die 2. und die 3. Mannschaft des ZRFV ihre Übungen im Bereich "Galopp-Schritt". "Hierbei müssen Pflichtelemente auf dem galoppierenden Pferd und eine Kür im Schritt mit zwei Turnern bewältigt werden", sagt Monika Altemeier. Der von Verena Rehkämper trainierte ZRFV II sicherte sich so den dritten Platz, die 3.   Mannschaft um Carolin Kaiser schaffte es auf Rang 5. Doch das war noch nicht alles. "Ganz besonders stolz sind wir auf die Kleinen aus der 4. und 5. Mannschaft", sagt die Holter Trainerin Leonie Hagenbrock, "sie trainieren erst seit wenigen Monaten auf dem Pferd und haben im Bereich ’Schritt-Schritt’ schon den zweiten und dritten Platz geholt."

Außer mit ihren Mannschaften gingen die Holter Pferdesportler auch mit Einzel- und Doppelvoltigieren sowie mit Kreativküren auf dem Holzpferd an den Start. Besonders hervorzuheben sind hier die Leistungen der M-Einzelstarter Elisa Maschin und Trixie Grieße. Der vierte Platz von Elisa Maschin in der ersten Abteilung sowie die Vizemeisterschaft von Trixie Grieße in der zweiten Abteilung konnten sich mehr als sehen lassen. In der Wertung der Einzelvoltigierer-Bezirksmeisterschaften belegte Trixie Grieße den dritten Platz und Elisa Maschin Rang 5.

Bei den regionalen Titelkämpfen der anderen Leistungsgruppen erturnten sich in den M-Gruppen das Team vom Voltigierverein Volmerdingsen vor dem Reitverein Bad Oeynhausen und dem Reitverein Clarholz-Lette den Sieg. In der S-Kategorie zeigten die amtierenden Vizeeuropameister vom Reitverein Nethegau Brakel ihr Können. "Das war wieder eine Glanzleistung", sagt Monika Altemeier anerkennend. Der Sieg war den Brakelern vor dem RFV Ravensberg-Lippe aus Pottenhausen gewiss.

Fazit: Die Holter Voltigierer können auf ein überaus erfolgreiches Wochenende zurückblicken. "Die Voltigierabteilung ist ein wichtiger Bestandteil unseres Vereins.", sagt den auch Vereinschef Holger Otto.
 
Quelle: Neue Westfälische